FANDOM


Wiz Khalifa (* 8. September 1987 in Minot, North Dakota; bürgerlich Cameron Jibril Thomaz) ist ein US-amerikanischer Rapper aus Pittsburgh.

Biografie Bearbeiten

2006 veröffentlichte er sein Debütalbum Show and Prove und unterschrieb ein Jahr später bei Warner Bros. Records einen Plattenvertrag. Seine von Trance beeinflusste Single Say Yeah erreichte die Urban Radio Airplay, die Charts auf der Billboard Hot 100, bei Rhythmic Top 40 und die Hot Rap Track Charts im Jahr 2008. Khalifa trennte sich 2009 von Warner Bros[1] und veröffentlichte Ende des Jahres sein zweites Album Deal or No Deal. Im April 2010 veröffentlichte er sein Mixtape Kush and Orange Juice als kostenlosen Download, welches ein Top Trending Artikel auf Twitter und Google wurde. 2010 unterzeichnete er einen Vertrag bei Atlantic Records.[2] und veröffentlichte im Anschluss seine bekannte Single Black & Yellow unter diesem neuen Label. Ein Jahr später erschien sein neues Album Rolling Papers, welches es auf Platz 2 der Billboard 200 schaffte.[3]

Merkmale Bearbeiten

Wiz Khalifa beim Boston Urban Music Project im August 2010.

Khalifa schmückt seine Raps des Öfteren mit seinem spezifischen Lachen aus. Außerdem erwähnt er in vielen seiner Lieder die von ihm gegründete Taylor Gang, deren Name den Ursprung darin hat, dass er und seine Freunde Schüler der Taylor Allderdice Highschool in Pittsburgh waren. Ein weiteres Erkennungsmerkmal seiner Musik ist der Konsum von Marihuana in Form von Joints, vor allem dessen Erwähnung in Lieder und Zurschaustellung in Videos.

Seit dem 4. Juli 2013 ist Wiz Khalifa mit dem Model Amber Rose verheiratet, mit der er auch einen Sohn namens Sebastian Taylor Thomaz hat. Die standesamtliche Hochzeit fand in Los Angeles statt.[4]

Der Name Jibril stammt von seinem Großvater, Seyd Khalifa.

Diskografie Bearbeiten

Alben Bearbeiten

Studioalben

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2006 Show and Prove Erstveröffentlichung: 5. September 2006
2009 Deal or No Deal Erstveröffentlichung: 24. November 2009
2011 Rolling Papers 67

(1 Wo.)

68

(6 Wo.)

47

(1 Wo.)

2

(64 Wo.)

Erstveröffentlichung: 29. März 2011
2012 O.N.I.F.C. 75

(1 Wo.)

35

(1 Wo.)

2

(24 Wo.)

Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2012
2014 Blacc Hollywood 12

(2 Wo.)

17

(1 Wo.)

7

(… Wo.)

27

(1 Wo.)

1

(… Wo.)

Erstveröffentlichung: 19. August 2014

Kollaborationen Bearbeiten

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2011 Mac & Devin Go to High School 29

(… Wo.)

Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2011

(mit Snoop Dogg)

2013 Live in Concert 30

(… Wo.)

Erstveröffentlichung: 20. April 2013

(mit Curren$y)

Nummer-eins-Alben 1
Top-Ten-Alben 1 3
Alben in den Charts 3 1 3 2 5

Mixtapes Bearbeiten

Jahr Titel Anmerkungen
2005 Prince of the City: Welcome to Pistolvania Erstveröffentlichung: 2005
2007 Grow Season Erstveröffentlichung: 2007
Prince of the City 2 Erstveröffentlichung: 20. November 2007
2008 Star Power Erstveröffentlichung: 17. September 2008
2009 Flight School Erstveröffentlichung: 17. April 2009
How Fly Erstveröffentlichung: 9. August 2009 (mit Curren$y)
Burn After Rolling Erstveröffentlichung: 2. November 2009
2010 Kush & Orange Juice Erstveröffentlichung: 14. April 2010
2011 Cabin Fever Erstveröffentlichung: 17. Februar 2011
2012 Taylor Allderdice Erstveröffentlichung: 14. März 2012
Cabin Fever 2 Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2012
2014 28 Grams Erstveröffentlichung: 25. Mai 2014

Singles Bearbeiten

Chartplatzierungen

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Black and Yellow

Rolling Papers

31

(34 Wo.)

44

(3 Wo.)

44

(28 Wo.)

5

(14 Wo.)

1

(25 Wo.)

Erstveröffentlichung: 14. September 2010
2011 Roll Up

Rolling Papers

42

(6 Wo.)

13

(22 Wo.)

Erstveröffentlichung: 3. Februar 2011
The Race

Rolling Papers

66

(1 Wo.)

Erstveröffentlichung: 8. März 2011
When I'm Gone

Rolling Papers

57

(4 Wo.)

Erstveröffentlichung: April 2011
On My Level

Rolling Papers

52

(9 Wo.)

Erstveröffentlichung: 28. Mai 2011

(feat. Too Short)

No Sleep

Rolling Papers

91

(1 Wo.)

6

(15 Wo.)

Erstveröffentlichung: 9. August 2011
Young, Wild & Free

Mac & Devin Go to High School

15

(25 Wo.)

17

(18 Wo.)

6

(36 Wo.)

44

(5 Wo.)

7

(32 Wo.)

Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2011

(mit Snoop Dogg feat. Bruno Mars)

2012 Work Hard, Play Hard

O.N.I.F.C.

76

(2 Wo.)

17

(20 Wo.)

Erstveröffentlichung: 23. April 2012
Remember You

O.N.I.F.C.

63

(16 Wo.)

Erstveröffentlichung: 24. September 2012

(feat. The Weeknd)

Let It Go

O.N.I.F.C.

87

(1 Wo.)

Erstveröffentlichung: Dezember 2012

(feat. Akon)

2014 We Dem Boyz

Blacc Hollywood

43

(20 Wo.)

Erstveröffentlichung: 11. Februar 2014
You and Your Friends

Blacc Hollywood

82

(… Wo.)

Erstveröffentlichung: 22. Juli 2014

(feat. Snoop Dogg & Ty Dolla Sign)

Shell Shocked

Teenage Mutant Ninja Turtles (O.S.T.)

84

(2 Wo.)

Erstveröffentlichung: 5. August 2014

(mit Juicy J, Ty Dolla Sign & Kill the Noise)

Chartplatzierungen als Gastmusiker Bearbeiten

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2011 Till I’m Gone

Disc-Overy

69

(1 Wo.)

24

(13 Wo.)

90

(4 Wo.)

Erstveröffentlichung: 13. Mai 2011

(Tinie Tempah featuring Wiz Khalifa)

Oh My

Third Power

95

(3 Wo.)

Erstveröffentlichung: 17. Mai 2011

(DJ Drama featuring Fabolous, Roscoe Dash & Wiz Khalifa)

High

Finally Famous

98

(1 Wo.)

Erstveröffentlichung: Juni 2011

(Big Sean featuring Wiz Khalifa)

5 O’Clock

Revolver

91

(1 Wo.)

47

(7 Wo.)

6

(6 Wo.)

10

(20 Wo.)

Erstveröffentlichung: 27. September 2011

(T-Pain featuring Lily Allen & Wiz Khalifa)

2012 Payphone

Overexposed

4

(24 Wo.)

5

(22 Wo.)

4

(29 Wo.)

1

(24 Wo.)

2

(31 Wo.)

Erstveröffentlichung: 17. April 2012

(Maroon 5 featuring Wiz Khalifa)

Celebration

Jesus Piece

81

(12 Wo.)

Erstveröffentlichung: 2. September 2012

(Game featuring Chris Brown, Lil Wayne, Tyga & Wiz Khalifa)

2013 Molly

Hotel California

66

(12 Wo.)

Erstveröffentlichung: 29. März 2013

(Tyga featuring Cedric Gervais, Mally Mall & Wiz Khalifa)

Beat It

Back 2 Life

52

(18 Wo.)

Erstveröffentlichung: 15. April 2013

(Sean Kingston featuring Chris Brown & Wiz Khalifa)

We Own It (Fast & Furious)

Fast & Furious 6 (O.S.T.)

5

(18 Wo.)

7

(14 Wo.)

3

(12 Wo.)

6

(14 Wo.)

16

(7 Wo.)

Erstveröffentlichung: 12. Juni 2013

(2 Chainz featuring Wiz Khalifa)

23

Est. in 1989 Pt. 3 (The Album)

85

(1 Wo.)

11

(23 Wo.)

Erstveröffentlichung: 10. September 2013

(Mike Will Made It featuring Miley Cyrus, Juicy J & Wiz Khalifa)

Feelin' Myself

#willpower

55

(11 Wo.)

2

(15 Wo.)

96

(2 Wo.)

Erstveröffentlichung: 26. November 2013

(Will.i.am featuring Miley Cyrus, French Montana & Wiz Khalifa)

2014 Or Nah

Beach House EP

48

(20 Wo.)

Erstveröffentlichung: 7. Januar 2014

(Ty Dolla Sign featuring DJ Mustard & Wiz Khalifa)

Bigroom Blitz

The Fifth Chapter

43

(4 Wo.)

63

(2 Wo.)

Erstveröffentlichung: 23. Mai 2014

(Scooter featuring Wiz Khalifa)

Nummer-eins-Singles 1 1
Top-10-Singles 2 2 3 5 5
Singles in den Charts 9 5 6 9 25

Andere Gastbeiträge Bearbeiten

  • 2006: What It Used to Be (mit Nicolay)
  • 2010: Super High (Sativa Remix) (mit Rick Ross)
  • 2010: Scaling the Building (mit Ski Beatz)
  • 2010: I Know (mit Diddy–Dirty Money, Chris Brown & RichGirl)
  • 2011: Bomb (mit Chris Brown)
  • 2011: This Weed Iz Mine (mit Snoop Dogg)
  • 2011: Can You Feel It (mit Sublime with Rome)
  • 2011: High (mit Big Sean)
  • 2011: Slow Grind (mit Young Jeezy)
  • 2011: Yoko (mit Chris Brown, Berner & Big K.R.I.T.)
  • 2012: Go Girl (mit Yo Gotti, Big K.R.I.T. & Big Sean)
  • 2013: I Want to Believe in You (mit Bridge, Tonez & Snoop Dogg)
  • 2013: Missin' Ya (mit R.J., P. Diddy & Dorrough)
  • 2013: Think About It (mit Naughty Boy & Ella Eyre)

Musikvideos Bearbeiten

Jahr Titel
2008 Pittsburgh Sound
2009 This Plane
2010 Black and Yellow
2011 Roll Up
On My Level
No Sleep
Taylor Gang
5 O’Clock
Till I’m Gone
Young, Wild & Free
2012 Desert
California
Brainstorm
2013 We Own It (Fast & Furious)


Filmografie Bearbeiten

  • 2012: Mac & Devin Go to High School